Im Beethoven-Jahr 2020 sollte das Aris Quartett im Wiener Musikverein debütieren, mit Musik von Beethoven und Resch. Corona hat es verhindert. Jetzt ist eine CD daraus geworden: Mit Beethovens legendärem Rasumovsky-Quartett op. 50, Nr.1 und der Weltersteinspielung des 2019 komponiertem Streichquartetts "attacca" des österreichischen Komponisten Gerald Resch.

Dieses Stück hat Resch exklusiv für das Aris Quartett geschrieben und es ist ihm auch gewidmet. Resch hat sich aber auch von Beethovens Rasumovsky-Quartett inspirieren lassen: "Ein zentraler Gedanke von Resch ist das Attacca-Prinzip, also das nahtlose Verbinden von einzelnen Abschnitten und Sätzen. Beethoven hat es als einer der ersten geschafft, dass Werke nicht bloß eine Aneinanderreihung von Sätzen sind, sondern ein großes Ganzes ergeben. Resch gelingt es, diese Idee aufzugreifen und über das Gesamtwerk eine stringente Geschichte zu erzählen", heißt es in einem Interview  des Bratschers Caspar Vinzens vom Aris Quartett. Zu Gast in der Sendung ist die Geigerin Noémi Zipperling.

 "Dr. Kling & Dr. Klang tauchen ab" – Julia Meiß und Bașak Bollmann haben ein interaktives Kinderbuch geschrieben

Julia Meiß, Bașak Bollmann | Dr. Kling & Dr. Klang

Beide sind Lehrerinnen an der Musikschule Bad Nauheim. Bis vor dem Lockdown haben sie regelmäßig Kinderkonzerte gestaltet und moderiert. Dafür schufen sie die beiden sehr beliebten Figuren Dr. Kling & Dr. Klang. Bei den Konzerten konnten die Kinder verschiedenste Instrumente, Klänge und Stücke von Klassik bis Jazz humorvoll und spielerisch erleben. Jetzt haben sie die ursprüngliche Bühnenidee in ein klingendes Buch umgesetzt, zum Mitmachen. Alle Klänge gibt es passenderweise im Download. "Wir haben uns bewusst gegen eine CD entschieden, denn die ist nicht mehr zeitgemäß", sagt Bollmann. "Man kann die Musik auch auf eine »Tonie-Box« aufspielen, dann kann sie das Kind, wenn es das Notenzeichen im Buch sieht, selbst anstellen." Wer dazu die Geschichten liest, kann buchstäblich abtauchen.

Gesine Beck über die You Tube Reihe "A glimpse into my world" der Kronberg Academy

Ein Blick hinter die Kulissen der Kronberg Academy: Vor rund einem Jahr hatte Gesine Beck die Idee, die jungen Solist*innen der Kronberg Academy in kurzen Video-Clips vorzustellen - kurze Filminterviews, die tief blicken lassen. "A glimpse into my world"  - so heißt die Reihe. Der erste Interviewpartner im Juni 2020 war der junge finnische Cellist Jonathan Roozeman. Inzwischen kommt immer am letzten Freitag eines Monats ein neuer Clip hinzu. Gemeinsam mit dem ca. 5-minütigen Interviewfilm wird auf der Webseite des Studierenden der Kronberg Academy ein Konzertmitschnitt (YouTube-Video) und der Lebenslauf veröffentlicht. Dadurch erhalten die jungen Solist*innen eine wunderbare Plattform, auf der sie sich umfassend präsentieren können. Das nächste Interview wird am 18. Mai in Kronberg aufgezeichnet und am 28. Mai veröffentlicht. Diesen Monat stellt sich die ungarische Cellistin Ildikó Szabó vor.
Gesine Beck erzählt von der Idee und zieht ein Resumee über ein Jahr "A glimpse into my world".

Weitere Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Musikland Hessen", 15.05.2021, 15:04 Uhr..

Ende der weiteren Informationen
Beiträge in der Sendung
SendezeitBeitrag
Nachrichten