"Game of Thrones" goes Baroque: Georg Friedrich Händels Oper "Agrippina" über eine Machtintrige im antiken Rom.

Claudio - Gianluca Buratto
Agrippina - Joyce DiDonato
Nerone - Franco Fagioli
Poppea - Lucy Crowe
Ottone - Iestyn Davies
Pallante - Andrea Mastroni
Narciso - Eric Jurenas
Lesbo - José Coca Loza

English Baroque Soloists
Orchestra of the Age of Enlightenment
Leitung: Maxim Emelyanychev

Händel: "Agrippina", Dramma per musica in 3 Akten

(Aufführung vom 11. Oktober 2019 im Royal Opera House Covent Garden London)

Georg Friedrich Händel feierte mit der Aufführung seiner sechsten Oper "Agrippina" 1709 in Venedig einen Sensationserfolg. Kein Wunder: Die Oper schildert einen veritablen Politkrimi der römischen Antike, der nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Es ist ein "Game of Thrones" oder "House of Cards" des alten Rom. Die Kaisergattin Agrippina setzt mit ihrem Ehrgeiz alles daran, um noch zu Lebzeiten von Claudius, ihrem Sohn Nero mit Intrigen, Sex and Crime die Thronfolge zu sichern. Unter der Leitung von Maxim Emelyanychev gastierte ein Spitzenensemble am Opernhaus Covent Garden in London, angeführt von Joyce DiDonato in der Titelpartie und dem herausragenden Countertenor Franco Fagioli als Nerone.

Sendung: hr2-kultur, "Oper", 15.08.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit