"Neuland" war dieses Jahr das Motto der Schwetzinger SWR Festspiele. Dazu passt die Wiederentdeckung der Oper "L’isle déserte" von Franz Ignaz Beck, die jetzt 240 Jahre nach ihrer Premiere erstmals in Deutschland aufgeführt wurde.

Ana Maria Labin, Sopran
Theodore Browne, Tenor
Samantha Gaul, Sopran
Fabian Kelly, Tenor
Dominique Horwitz, Sprecher

La Stagione Frankfurt
Leitung: Michael Schneider

Franz Ignaz Beck: L’isle déserte. Opéra comique

(Aufnahme vom 17. Mai 2019 aus dem Rokokotheater)

Anschließend:
Schwetzinger SWR Festspiele

Zwei Volksweisen aus Armenien und Griechenland:
"Djourjouna" und "Hasapiko"
Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Sokratis Sinopoulos, Lyra
Bijan Chemirani und Keyvan Chemirani, Perkussion

Joseph Horovitz: Sonatine für Klarinette und Klavier
Andreas Ottensamer, Klarinette
Julien Quentin, Klavier

Mozart: Divertimento Es-Dur KV 563
Daniel Sepec, Violine
Tabea Zimmermann, Viola
Jean-Guihen Queyras, Violoncello

(Aufnahmen vom 2. bis 24. Mai 2019 aus dem Jagdsaal des Schwetzinger Schlosses und aus der Alten Wollfabrik, Schwetzingen)

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Oper von Franz Ignaz Beck bei den Schwetzinger SWR Festspielen

Dominique Horwitz
Ende des Audiobeitrags

Die Erkundung von "Neuland" war ein bedeutsames Phänomen im 18. Jahrhundert, meist verbunden mit der Begegnung fremder Kulturen. Diese Erkundung konnte aber auch unfreiwillig enden, auf einer unbekannten Insel - so wie in Pietro Metastasios Opernlibretto "L'isola disabitata" (Die wüste Insel). Franz Ignaz Beck hat es 1779 in Bordeaux als "L'isle déserte" vertont; sehr ungewöhnlich, da sich italienische Libretti normalerweise nicht auf die französische Opernbühne verirrten. Diese Konstellation gewinnt durch die avancierte Orchestersprache des "Mannheimer" Migranten Beck noch zusätzlich an Reiz.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kammermusik mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras und dem Klarinettisten Andreas Ottensamer

Der Cellist Jean-Guihen Queyras
Ende des Audiobeitrags

Im zweiten Teil des Abends: Höhepunkte aus den Konzerten mit den diesjährigen Artists in Residence: dem Cellisten Jean-Guihen Queyras und dem Klarinettisten Andreas Ottensamer.

Weitere Informationen

Sendung verpasst?

Diese Sendung können Sie hier bis zum 30. September 2019 hören.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "ARD Radiofestival - Oper", 31.08.2019, 20:04 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit