Gut informiert mit dem aktuellen Kulturgespräch und entspannter Musik durch den Nachmittag.

Neugründung wider alle Voraussagen
Im Frühjahr 2021 erscheint das erste Programm des in Hamburg neu gegründeten Ecco Verlags. Unter dem Motto "Was wir lesen wollen" werden ausschließlich Bücher von Frauen veröffentlich. Dabei sind nicht nur deutschsprachige Stimmen sondern auch internationale, literarische Debüts ebenso wie etablierte Autorinnen. Bei Ecco erscheinen Bücher, die in den Bücherregalen der Verlegerinnen noch fehlen und die sie selbst gerne lesen wollen. Die Autorinnen des Ecco Verlags und ihre Geschichten sind ganz unterschiedlich, doch sie eint, dass sie über Themen schreiben, die uns alle umtreiben, sei es Familie, Heimat oder Herkunft, Liebe oder Verlust und Trauer. Dabei soll das Programm auch gerne irritieren. Dabei steht der deutsche Ecco Verlag in einer langen Tradition: 1971 gründete Daniel Halpern gemeinsam mit Drue Heinz die amerikanische Ecco Press. 1991 ging Heinz in den Ruhestand, Halpern dagegen leitete den Verlag fast fünfzig Jahre lang. Seit September 2020 hat er sich aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen, ist aber weiterhin als Editor at Large tätig. Halpern entdeckte und förderte bei Ecco Autorinnen und Autoren wie Joyce Carol Oates, Charles Bukowski, Richard Ford und Amy Tan, zudem verlegte er jahrzehntelang die Literaturnobelpreisträgerin Louise Glück. Seit 1999 firmiert der Verlag unter dem Dach von HarperCollins und gilt bis heute als einer der renommiertesten Literaturverlage überhaupt. Zum fünfzigjährigen Jubiläum der Ecco Press erscheinen die ersten Bücher des deutschen Ecco Verlags.
Gespräch mit Laura Hage gegen 17:10 Uhr.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 08.12.2020, 15:05 - 18:00 Uhr.