Gut informiert mit dem aktuellen Kulturgespräch und entspannter Musik durch den Nachmittag. Gespräch mit dem Soziologen Oliver Nachtwey

"Die im Dunkeln sieht man nicht"– Der Soziologe Oliver Nachtwey über verkannte Leistungsträger*innen und die soziale Frage in der Bundestagswahl

Es geht um Küchenhilfen und Saisonarbeiter, um Paketzusteller und Pflegekräfte, um Erzieherinnen und Security Mitarbeiter. "Verkannte Leistungsträger*innen" übertiteln der Baseler Soziologe Oliver Nachtwey und seine Kollegin Nicole Meyer-Ahuja den Sammelband mit "Berichten aus der Klassengesellschaft". Es geht um Menschen, deren Arbeit unverzichtbar ist, aber nur selten sichtbar wird. Ob im Gesundheitswesen oder im Erziehungsbereich, in der Produktion oder der Logistik. In dem Sammelband kommen die Menschen zu Wort, die wir – frei nach Brechts Dreigroschenoper – "im Dunkeln nicht sehen". Warum aber werden die schlechter entlohnt und wertgeschätzt, die der Sozialisation und Erziehung von Menschen dienen; die dazu beitragen, gesundheitliche und hygienische Standards aufrechtzuerhalten; die Mobilität, Schutz und eine Versorgung mit denjenigen Gütern gewährleisten, die wir täglich nutzen und brauchen? Das fragen wir den Soziologen Oliver Nachtwey in hr2-kultur gegen 17:10 Uhr. Und besprechen auch, warum die sozialen Fragen im gerade gelaufenen Bundestagswahlkampf so wenig thematisiert wurden und inwieweit die Stimmen der "verkannten Leistungsträger*innen" zum Ausgang der Bundestagswahl beigetragen haben.

Hier finden Sie die detaillierte Titelliste 14 Tage lang nach der Sendung.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 27.09.2021, 15:05 - 18:00 Uhr.