Katharina Hartwell und ihr Kampf gegen das Schubladendenken

Die Autorin Katharina Hartwell schreibt Fantasy – je nachdem wer fragt, nennt sie es aber lieber "Literarische Fantastik". In einem Essay zum Image der Fantasy in Deutschland schreibt sie: "Nicht nur gilt die Fantasy nach wie vor als unliterarisch, sprachlich kunstlos, es hält sich vor allem der Vorwurf, sie sei unpolitisch und gesellschaftsirrelevant." Dabei ist die Fantasy überall: Ob in Tolkiens Literaturklassiker "Der Herr der Ringe", ob in der Erfolgsserie "Game of Thrones" oder selbst in "Der Report der Magd" von Margaret Atwood – die Fantasy ist international eines der beliebtesten Genres, nur in Deutschland hat sie einen schlechten Ruf. Wie sie versucht, dagegen anzugehen, warum Frauen in der Fantasy eher als "Märchentanten" angesehen werden und wie ihre eigene Heldin Edda aus der Trilogie "Die Silbermeer-Saga" mit vielen Klischees aufräumt, darüber spricht Katharina Hartwell in hr2-kultur am Sonntagmorgen.

Das Hörerwunschgedicht

Wilhelm Busch: Der Einsame

Weitere Informationen

Hinweis Gedichtwunsch

Wenn Sie Ihr Lieblingsgedicht in hr2-kultur hören möchten, schreiben Sie uns – per Post an den Hessischen Rundfunk, hr2-Literatur, 60222 Frankfurt am Main oder kontaktieren Sie uns per Mail-Formular

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Am Sonntagmorgen", 11.04.2021, 09:04 Uhr.

Beiträge in der Sendung
SendezeitBeitrag
hr2-Hörrätsel Machen Sie mit und gewinnen Sie!
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit