Der tschechische Dirigent Zdenek Macal wurde international bekannt, nachdem er 1965 den Dirigentenwettbewerb von Besançon gewonnen hatte. Ab 1967 leitete der das Prager Symphonieorchester. Nach der Invasion der Truppen des Warschauer Paktes 1968 verließ er die Tschechoslowakei. Sein erster Chefdirigentenposten war der des WDR Sinfonieorchesters in Köln.

Haydn: Sinfonie Nr. 94 G-Dur

Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
Leitung: Zdenek Macal

(Aufnahme vom 22. Januar 1981 aus dem hr-Sendesaal)

Smetana: "Tabor" und "Blanik" aus "Mein Vaterland"

Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
Leitung: Zdenek Macal

(Aufnahme vom 5. November 1980 aus dem hr-Sendesaal)

Später war er unter anderem Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie Hannover, des Sydney Symphony Orchestra sowie musikalischer Direktor des Milwaukee Symphony Orchestra und des New Jersey Symphony Orchestra. Insgesamt dirigierte Zdenek Macal 160 Orchester auf vier Kontinenten. In den 70er und 80er Jahren war Macal auch beim damaligen Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt zu Gast.

Sendung: hr2-kultur, "Archivschätze", 27.11.2021, 14:04 Uhr.