Er galt als der "Gentleman-Dirigent" schlechthin: Sir Colin Davis. Als eine Art Quereinsteiger ist er zum Dirigieren gekommen: Weil seine Familie kein Geld für ein Klavier hatte, konnte er das Klavierspielen nicht lernen. Und weil er nicht Klavier spielen konnte, wurde ihm der Zugang zur Dirigierklasse des Royal College of Music verweht. Dank eines Stipendiums konnte er aber in London Klarinette studieren.

Schostakowitsch: 5. Sinfonie d-Moll op. 47

Sinfonie-Orchester des Hessischen Rundfunks
Leitung: Colin Davis

(Aufnahme vom 9. Februar 1968 aus dem hr-Sendesaal)

"Wie ich es geschafft habe, Dirigent zu werden, weiß ich selbst nicht", sagte Colin Davis später einmal. Doch mit Willenskraft und festem Glauben an seinen Traum gab Davis das Dirigieren nicht auf. Der Weg aus dem Orchester heraus hat auch sein Selbstverständnis geprägt, denn – so hat er einmal gesagt – er wollte "nie Herrscher über das Orchester sein, sondern Musiker unter Musikern".

Sendung: hr2-kultur, "Archivschätze", 11.12.2021, 14:04 Uhr.