In ihrer "Agenda 2030" haben die Vereinten Nationen das Ziel formuliert, den Hunger weltweit zu besiegen. Angesichts der Auswirkungen der Pandemie und des Klimawandels besteht wenig Hoffnung auf Erfolg. In Guatemala zerstören die steigenden Temperaturen in einstmals fruchtbaren Kaffeeanbaugebieten die Ernten.

Auf der Flucht vor Hunger und Perspektivlosigkeit setzen immer mehr Migrantinnen und Migranten ihr Leben aufs Spiel. Trotz des Virus und der gefährlichen Reise durch Mexiko ziehen sie los Richtung USA, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Ein Beitrag von Andreas Boueke.

Die Sendung "Camino" finden Sie hier auch als Podcast.

Sendung: hr2-kultur, "Camino", 16.01.2022, 11:30 Uhr.