Im Winter und im eisigen Wald von Fontainebleau beginnt die Oper, und es wird im Verlauf der Handlung nicht viel wärmer werden, denn die zarte Flamme der Liebe von Elisabeth und Don Carlos wird sofort erstickt. Der ersehnte Friedensschluss verlangt es, dass Elisabeth von Valois nicht Don Carlos, sondern seinen Vater Philipp II. heiraten muss. Und so entwickelt sich das Drama, zwischen Pflichterfüllung und unerfüllter Liebe, zwischen Freiheitsdrang und grausamer Inquisition.

Elisabeth von Valois - Sonya Yoncheva
Prinzessin Eboli - Jamie Barton
Don Carlos - Matthew Polenzani
Rodrigo, Marquis von Posa - Etienne Dupuis
Philipp II., König von Spanien - Eric Owens
Der Großinquisitor - John Relyea
Tebaldo, Page der Königin - Meigui Zhang
Graf von Lerma - Joo Won Kang
Mönch - Matthew Rose
Stimme vom Himmel -Amanda Woodbury

Chor und Orchester der Metropolitan Opera
Leitung: Patrick Furrer

Verdi: Don Carlos

(Übertragung aus der MET)

Verdi hatte seine Oper für die Grand Opéra in Paris geschrieben. Doch selbst für Pariser Dimensionen ist ihm das fünfaktige Werk etwas zu groß geraten, denn schon vor der Uraufführung musste das Stück um ca. 20 Minuten gekürzt werden. Und mit der wenig später entstandenen italienischen Fassung gingen weitere Kürzungen einher. Lange wurde "Don Carlo" vor allem in der Version mit vier Akten gezeigt.

Doch für den Dirigenten Yannick Nézet-Séguin war klar: "Seit ich vor über zehn Jahren an der MET die italienische Fassung von Don Carlos dirigiert habe, spreche ich davon, die französische Fassung an die MET zu bringen. Die Oper wurde in Französisch komponiert, und das zeigt sich klar in der Art, wie sich die Worte mit den Noten und Melodien verbinden." Jetzt ist das Vorhaben endlich gelungen: Erstmals wird an der MET Verdis "Don Carlos" auf Französisch und in fünf Akten aufgeführt. Und dafür hat man ein exquisites Ensemble verpflichtet: mit Sonya Yoncheva und Jamie Barton als Elisabeth und Prinzessin Eboli, sowie Matthew Polenzani und Etienne Dupuis als Don Carlos und seinem Freund Posa.

Yannick Nézet-Séguin

Kurzfristig musste Patrick Furrer wegen Krankheit von Yannick Nézet-Séguin die musikalische Leitung übernehmen.

Präsentiert von BR-Klassik

Sendung: hr2-kultur, "Opernbühne", 21.03.2022, 20:04 Uhr.