Nach der Corona-Zwangspause kehrte die Metropolitan Opera in New York mit einem besonderen Stück in den Spielbetrieb zurück: Erstmals in der Geschichte der MET stand die Oper eines afroamerikanischen Komponisten auf dem Spielplan. Terence Blanchard erzählt die Geschichte eines afroamerikanischen Manns, der den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie zu entkommen versucht, aber von den Schrecken der Vergangenheit immer wieder eingeholt wird.

Destiny / Loneliness / Greta - Angel Blue
Billie - Latonia Moore
Charles - Will Liverman
Char’es-Baby - Walter Russell III
William - Cheikh M’Baye
Nathan - Oleode Oshotse
James - Ejiro Ogodo
Robert - Judah Taylor
Uncle Paul - Ryan Speedo Green
Foreman / Adult James - Norman Garrett
Chicken Plucker / Adult William - Terrence Chin-Loy
Ruby / Woman Sinner - Briana Hunter
Spinner - Chauncey Packer
Verna - Denisha Ballew
Young Lovely - Marguerite Mariah Jones
Chester - Chris Kenney
Bertha - Cierra Byrd
Pastor / Kaboom - Donovan Singletary
Adult Robert - Rocky Eugenio Sellers
Adult Nathan - Errin Duane Brooks

Chor und Orchester der Metropolitan Opera
Leitung: Yannick Nézet-Séguin

Terence Blanchard: Fire Shut Up in My Bones

(Aufnahme vom 23. Oktober 2021)

Terence Blanchard hat sich als Jazz-Trompeter und mit zahlreichen Filmmusiken einen Namen gemacht. Der aus New Orleans stammende Musiker hatte eine umfassende musikalische Ausbildung erhalten und wagte sich daran, Oper und Jazz zu einer neuen Einheit zu formen. Ausgehend von den Lebenserinnerungen des Journalisten Charles M. Blow ist ein Musiktheaterstück entstanden, das in Rückblenden von den traumatischen Erfahrungen einer afroamerikanischen Biographie erzählt, aber auch die Hoffnung schildert, diese für ein besseres Leben hinter sich lassen zu können.

Sendung: hr2-kultur, "Opernbühne", 08.01.2022, 20:04 Uhr.