Aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew kommt diese Aufnahme von Jacques Offenbachs Oper "Hoffmanns Erzählungen". Die Geschichte der Kiewer Nationaloper könnte symbolisch stehen für die Öffnung zur europäischen Kultur. 1926 verfügte der sowjetische Volkskommissar, dass alle Opern in ukrainischer Sprache zu spielen seien. Erst nach der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 wurden nach und nach Opern in ihrer Originalsprache aufgeführt. Jetzt ist unsere Aufnahme vom vergangenen Oktober zur Remineszenz an eine freie Ukraine mit einer lebendigen Musikkultur geworden.

Valentyn Dytiuk - Hoffmann
Susanna Chakhoian - Olympia
Tamara Kalinkina - Antonia
Kseniia Bakhritdinova-Kravchuk - Giulietta
Olha Matushenko - Stella
Taras Shtonda - Lindorf / Coppélius / Miracle / Dapertutto
Anatolii Pogrebnyi - Andrès / Frantz / Pitichinaccio / Cochenille
Volodymyr Tyshkov - Crespel
Dmytro Ageiev - Hermann
Mykhailo Kirishev - Luther / Peter Schlémil
Serhiy Pashchuk - Nathanaël / Spalanzani
Anzhelina Shvachka - Nicklausse / Muse
Alla Pozniak - Antonias Mutter

Chor und Orchester der Nationaloper der Ukraine
Leitung: Mykola Diadiura

(Aufnahme vom 23. Oktober 2021)

Jacques Offenbach

Auch die Oper "Hoffmanns Erzählungen" des geborenen Kölners Jacques Offenbach wird in ihrer französischen Originalsprache gesungen. Offenbach verknüpft darin drei Erzählungen von E.T.A. Hoffmann. Romantik und Phantastik verbinden sich zu einem vergnüglichen Bühnenstück mit vielen geistvollen Melodien - eine davon ist die berühmte Barcarolle.

Anschließend, ab ca. 22:35 Uhr:
Franck: Prélude, Choral et Fugue (Michael Korstick, Klavier)

Sendung: hr2-kultur, "Opernbühne", 23.04.2022, 20:04 Uhr.