Polizeiwillkür, Eifersucht, politische Verfolgung, Folter, sexualisierte Gewalt: Kaum jemand verstand es wie Giacomo Puccini, den Zustand der Gesellschaft mit persönlichen Schicksalen zu verflechten, kaum jemand band das hochemotionale Kunstprodukt Oper enger an die politische Wirklichkeit.

Floria Tosca - Sondra Radvanovsky
Cavaradossi - Joseph Calleja
Scarpia - Carlos Álvarez
Angelotti - Gerardo Bullón
Mesner - Valeriano Lanchas
Spoletta - Mikeldi Atxalandabaso
Sciarrone - David Lagares
Hirtenjunge - Inés Ballesteros Bejarano

Chor und Orchester des Teatro Real
Leitung: Nicola Luisotti

Puccini: Tosca

(Aufnahme vom 13. Juli 2021 aus dem Teatro Real)

Der spanische Regisseur Paco Azorín inszenierte Puccinis Tosca zuerst für das Gran Teatre del Liceu in Barcelona. In Madrid wurde die Produktion mit einer hochkarätigen Solistenbesetzung gezeigt. Die US-amerikanische Sopranistin Sondra Radvanovsky ist in der Titelrolle zu erleben, die männlichen Hauptrollen werden vom Tenor Joseph Calleja und dem Bariton Carlos Álvarez gesungen.

Anschließend, ab ca. 22:20 Uhr:
Chopin: Zwei Nocturnes op. 48 (Jan Lisiecki, Klavier)
Bruch: Streichquintett Es-Dur (WDR Sinfonieorchester Chamber Players)

Sendung: hr2-kultur, "Opernbühne", 05.02.2022, 20:04 Uhr.