Ein deutsches Märchen, romantisch in Klang gebracht und als Nationaloper gefeiert: Ein Jägerbursche paktiert aus Angst vor einem Fehlschuss mit dem Teufel - und wird gerettet, weil es die Liebe war, die ihn geleitet hat.

Agathe - Johanni van Oostrum
Max - Tuomas Katajala
Ännchen - Chiara Skerath
Kaspar - Vladimìr Baykov
Eremit / Samiel - Christian Immler
Kuno - Thorsten Grümbel
Ottokar - Samuel Hasselhorn
Kilian - Anas Seguin

Chor Accentus
Insula Orchestra
Leitung: Laurence Equilbey

(Aufnahme vom 17. März 2019 aus dem Bozar in Brüssel)

"Oh mein herrliches deutsches Vaterland, wie muss ich dich lieben, wie muss ich für dich schwärmen, und wäre es nur, weil auf deinem Boden der Freischütz entstand", schrieb Richard Wagner im Jahr 1840, und bekräftigte damit den Ruf vom "Freischütz" als erste deutsche Nationaloper. Tatsächlich begründete Carl Maria von Weber eine neue Stilrichtung mit seiner romantischen Musik, den innigen Liedern, der volksmärchenhaften Handlung sowie nicht zuletzt: mit dem deutschen Text, der sein Werk klar absetzt von den bis dahin allgemein gültigen Opern aus Frankreich und Italien.

Anschließend, etwa ab 22:20 Uhr:
Schumann: Fantasie C-Dur op. 17 (Michail Pletnjew, Klavier)

Sendung: hr2-kultur, "Opernbühne", 21.11.2020, 20:04 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit