Sylvano Bussotti war ein "verstörender Provokateur von majestätischer Schönheit" (Jean-Noël von der Weid).

E-MEX-Ensemble:
Monica Benvenuti, Sopran
Renatus Mészár, Bariton
Aline Aubert, Tanz und Choreographie
Evelin Degen, Flöte
Matthias Geuting, Orgel
Francesco Giomi, Elektronik
Dieter Heitkamp, Choreographie und szenisches Konzept
Jörn Nettingsmeier, Technische Leitung

Das Programm:
Foglio Grigio (aus: Silvano Sylvano, 2004) für Bariton
Attacca subito (2013) für Elektronik
Julio Organum Julii (Liturgia d'Organo) (1968) für Orgel
Rondò di Scena - Balletto di un Narciso per virtuoso di quattro flauti (1978) für Flöte und Tanz
Lachrimae (1978) für Sopran und Elektronik
Quando il Flutto s'incurva (Arie des Seneca aus: Tieste la Tragedia, 1993)

Der aus Florenz stammende Komponist, Dichter, Zeichner, Kostümdesigner und Theatermacher, dessen kalligrafische Partituren mit zu den bezauberndsten gehören, welche die Notenschrift kennt, war ein Multitalent und seit den späten 1950er Jahren ein Geheimtipp. Immer noch! Sein von Sinnlichkeit und Spontaneität geprägtes Oeuvre ist längst noch nicht geborgen und hat noch nicht die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die sein innovatives ästhetisches Kunstklangdenken verdient. Am 30. September würdigte das E-MEX-Ensemble in der Johanneskirche Gießen den 1931 geborenen und kurz vor seinem 90. Geburtstag gestorbenen Sylvano Bussotti in einem facettenreichen Konzert mit Tanz.

Sendung: hr2-kultur, "The Artist's Corner", 11.12.2021, 23:00 Uhr.