Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Die Schau sensibilisiert tiefgehend für die Schönheit und Wichtigkeit von Insekten"

Ausstellung Flügelschlag im Sinclair-Haus Bad Homburg: Akihiro Higuchi, HANA, H0118

Wir finden sie manchmal schön, meistens lästig, oft sogar eklig: Insekten. Aber spätestens seitdem wir wissen, dass unser gesamtes Ökosystem von ihrem Aussterben aus dem Gleichgewicht gerät, ist klar: Wir brauchen sie! Diesem hochaktuellen Thema widmet sich jetzt die neue Ausstellung im Sinclair-Haus in Bad Homburg: "Flügelschlag. Insekten in der zeitgenössischen Kunst"

Sinclair-Haus Ausstellung Flügelschlag

Das Sinclair-Haus zeigt von Videoarbeiten über Fotografie, Skulpturen bis zu Malerei alles, was die Kunst zu bieten hat. Die Umsetzungen sind oft sehr einfallsreich: Da sehen wir filigran bemalte Insekten, einzigartig mit Mustern und Blumenranken verziert – und ergo: zu Individuen gemacht!

Sinclair-Haus Ausstellung Flügelschlag

Oder die Leiber von toten Kartoffelkäfern und Motten, in Bronze gegossen. Das hat keine Anmutung von Schmuckstücken, sondern wirkt so ähnlich wie ... Totenmasken. Man bekommt ein ungeheures Mitgefühl mit den kleinen Tierchen. Deren geringe Größe ist im Übrigen auch ein Grund dafür, dass sie uns so fremd sind. Großartig erscheinen detaillierte Mikroskopie-Fotografien, bei denen man jeden einzelnen Fühler, jede durchscheinende Flügel-Lamelle sieht. Aber eben überhaupt nicht exakt wie man Fotos kennt – sondern in schwarz-weiß, leicht verwischt, traumartig und flüchtig – eher wie Kohlezeichnungen.

Solche poetischen Arbeiten dominieren in der Bad Homburger Ausstellung Sie bringen uns auf sehr leichte, angemessene Art die große Schönheit und Fragilität der Insekten näher.

Beziehung "Mensch - Insekt"

Sinclair-Haus Ausstellung Flügelschlag

Es geht auch explizit um Ekel und Angst gegen die Faszination, angesichts menschengroßer, gespensterhaft weißer Schnaken zum Beispiel. In interaktiven Arbeiten kann man als Besucher das Verhältnis von Schwarm zu Individuum ausloten, indem man sich selbst als Köder ausliefert: Für einen tiefschwarz brummenden Fliegenschwarm - zum Glück nur digital.

Sinclair-Haus Ausstellung Flügelschlag

Die Ausstellung lässt einen zwischendurch immer wieder aufatmen: Mit Möglichkeiten zur humorvollen Distanz. Rosemarie Trockel etwa lässt in einem sehr witzigen Video eine Motte einen Stoff auffressen – und die Spur der Verwüstung am Ende wieder zunähen. Wie schön, wenn Motten das wirklich könnten!

Kunst und echte Lebewesen

Sinclair-Haus Ausstellung Flügelschlag

Wäre das unbedingt nötig gewesen, Käfer und Schmetterlinge aus dem Senckenberg-Museum zu zeigen? Ja, denn es entstehen auf diese Weise tatsächlich teilweise ganz interessante Korrelationen – etwa zwischen aufgespiessten Schmetterlingen und Käfern einerseits – und ihren zarten, bunten Porträts, die dagegen fast lebendig wirken. Und wenn man Stechmücken, Heuschrecken und Kellerasseln sieht, die vor 40 Millionen Jahren in goldenem Bernstein erstarrt sind, wird klar, wie lange diese Insekten tatsächlich schon die Erde bevölkern – im Gegensatz zu uns. Und zwar bis heute in unveränderter Gestalt. Das ist schon faszinierend – und stimmt einen demütig: Wir Menschen, die gerade die Insekten ausrotten, sind unterm Strich eben der "größte Schädling" auf der Erde.

Fazit

Sinclair-Haus Ausstellung Flügelschlag

Diese sehenswerte Schau sensibilisiert tiefgehend für die Schönheit und Wichtigkeit von Insekten, selbst so unliebsamen wie Motten oder Mücken! Besonders, weil sie das gerade nicht mit dem moralischen Zeigefinger tut, sondern indem sie die feinen Details und den Facettenreichtum dieser Tiere betont. Die künstlerischen Arbeiten sind gut ausgewählt, und beleuchten in ihrer Summe das Thema von allen Seiten. Und das bringt am Ende genau auf den Punkt, was die Beziehung zwischen uns Menschen und den Insekten ausmacht: Es ist keineswegs immer klar, wer hier Schädling ist – und wer Nützling.

Weitere Informationen

Flügelschlag - Insekten in der zeitgenössischen Kunst

Museum Sinclair-Haus
Löwengasse 15, Eingang Dorotheenstraße
Bad Homburg
bis 13. Oktober 2019

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 9.7.2019, 7:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit