Konzert Lucia Cadotsch - Speak Low

Zwei Männer und eine Frauen stehen auf einer Freifläche, rötlich beleuchtet.
Frankfurt am Main
hr-Sendesaal
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main

Für ihr 2016 erschienenes Album "Speak Low" wurde die Schweizer Sängerin Lucia Cadotsch mit internationalen Lobeshymnen geradezu überschüttet. Einhellig bewundert wurde ihr Mut, sich von gängigen Mustern des Jazzgesangs zu lösen und auf vordergründige Ausdrucksmittel zu verzichten.

Weitere Informationen

19 Uhr: Petter Eldh's Koma Saxo
21 Uhr: Lucia Cadotsch Speak Low

Karten jeweils: 25 €
(Doppelticket: 42 €)

Vorverkauf ab dem 12. August 2021 ab 10:00 Uhr beim hr-ticketcenter.de

Ende der weiteren Informationen

Für ihr 2016 erschienenes Album "Speak Low" wurde die Schweizer Sängerin Lucia Cadotsch mit internationalen Lobeshymnen geradezu überschüttet. Einhellig bewundert wurde ihr Mut, sich von gängigen Mustern des Jazzgesangs zu lösen und auf vordergründige Ausdrucksmittel zu verzichten.  

Stattdessen vertraut Lucia Cadotsch auf die Songs selbst, auf die Kraft, die in der Kombination von Text und Melodie längst angelegt ist. Ihren folkartig glockenreinen Gesang stellt sie allerdings in einen Kontext, wie man ihn so zuvor noch nicht gehört hatte: Petter Eldhs zugleich kraftvolles und hochbewegliches Bass-Spiel und Otis Sandsjös endlos erscheinende Tongirlanden, die sich dank Zirkularatmung zu einem harmonischen Teppich verbinden, mal weich und zärtlich gehaucht und mal kraftvoll überblasen.  

Aus dem Zusammenspiel von Stimme, Saxofon und Kontrabass entsteht ein Sound, der die Songs des Great American Songbook auf eine neue, überraschende Weise zeitlos und bedeutungsvoll erscheinen lässt.  

Auf dem im November 2020 erschienenen Nachfolgealbum "Speak Low II" wagen sich Lucia Cadotsch und ihre beiden "Meister des Retrofuturismus" (Albuminfo) auch an den Folksong "Black is the colour of my true love’s hair" oder an Randy Newman’s dunkelschöne Ballade "I think it’s gonna rain today". Wieder gelingt es den dreien mit minimalen Mitteln ins Herz der Stücke vorzudringen.  

Für die Sängerin war der Weg dahin ein Prozess des Suchens, der vielleicht mit dem eines Malers auf der Suche nach der einen, alles transportierenden Linie vergleichbar ist. 1984 in Zürich geboren und mit der Jazz-Sammlung des Vaters aufgewachsen, begleiten sie diese Songs und ihre Interpretationen durch Größen wie Billie Holiday oder Nina Simone schon seit ihrer Kindheit.

Nach Studien in Berlin und Kopenhagen gründet Lucia Cadotsch mit Johanna Borchert, Petter Eldh und Marc Lohr die Formation "Schneeweiss & Rosenrot", mit der sie 2012 den Neuen Deutschen Jazzpreis gewinnt. Nach 10 Jahren in diesem "Quartett zwischen artifizieller Singer/Songwriter- und moderner Jazz-Ästhetik" (Journal Frankfurt), schafft sie mit ihrem in nur 3 Tagen aufgenommenen Debüt "Speak Low" 2016 den internationalen Durchbruch. Daneben frönt sie mit "LIUN & The Science Fiction Band" dem Synthie Pop oder versucht sich mit "Yellow Bird" an klassischen Country Songs. Allen diesen Projekten ist gemein, dass Lucia Cadotsch stets nach einem ihr eigenen Ausdruck strebt. Mit "Speak Low" ist ihr das überzeugend gelungen.  

  • Lucia Cadotsch – Vocals 
  • Otis Sandsjö - Saxophone 
  • Petter Eldh – Bass 
Weitere Informationen

Kleines Catering beim Jazzfestival

Im Einklang mit den Corona-Auflagen können wir Ihnen beim Jazzfestival ein kleines Catering mit Sekt, Wein, Bier und Softgetränken sowie Suppe und Brezeln anbieten.
Speisen und Getränke können in eigens aufgestellten Pavillons genossen werden. Leider ist es nicht gestattet, Speisen und Getränke mit ins Foyer des Sendesaals zu nehmen.  

Die Konzerte sind unter Einhaltung eines umfangreichen Abstands- und Hygienekonzepts möglich, das u.a. geänderte Saalpläne, neue Einlass- und Auslass-Situationen umfasst. Nähere Informationen dazu finden Sie bei unseren Corona-Informationen.

Ende der weiteren Informationen
Angela Leickel
Szene aus dem Film "Respect": Jennifer Hudson (li.) in der Rolle von Aretha Franklin und Mary J. Blige als Dinah Washington.
Szene aus dem Film "Respect": Jennifer Hudson (li.) in der Rolle von Aretha Franklin und Mary J. Blige als Dinah Washington.
Das Dschungelbuch - Filmszene
Annika von Trier
Das Dschungelbuch - Filmszene
Szene aus dem Film "Respect": Jennifer Hudson (li.) in der Rolle von Aretha Franklin und Mary J. Blige als Dinah Washington.
Trio Lézard
Szene aus dem Film "Respect": Jennifer Hudson (li.) in der Rolle von Aretha Franklin und Mary J. Blige als Dinah Washington.
Schreibmaschine Adler 7, 1924-25
Beatrice Rana
Spotlight
Gewinnerinnen und Gewinner der Shortlist Wortmeldungen Literaturpreis 2022
Víkingur Ólafsson
Portrait Jóel Pálsson
Daniel Hope
Víkingur Ólafsson
Arabella Steinbacher
Potrait Vincent Peirani
Potrait Vincent Peirani
Aufgeschlagenes Buch
Wettenberg-Wißmar - Evangelische Kirche
Martin Grubinger