Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Margarete Stokowski liest aus: "Die letzten Tage des Patriarchats"

Margarete Stokowski

Sie gilt als "lauteste Stimme des deutschen Feminismus". In ihren Kolumnen für Spiegel Online weist Margarete Stokowski beharrlich und mit viel Humor auf Geschlechter-Ungerechtigkeiten hin. Gründliche Recherche zeichne ihre Texte aus, befand die Jury des Luise Büchner-Preises, sie seien "oft frech und ironisch, aber nie verletzend". Am 24. November wurde sie in Darmstadt ausgezeichnet.

Margarete Stokowski veröffentlichte im Rowohlt Verlag die Bücher "Untenrum frei" und "Die letzten Tage des Patriarchats". Sie schrieb für die taz und andere Zeitungen. Immer wieder analysieren und beklagen ihre Essays und Kolumnen patriarchale und sexistische Strukturen in unserem Alltag - dabei gerät die Realität häufig fast zur Satire. Ihre Kolumnen für Spiegel Online sorgen regelmäßig für heftige Diskussionen und Hass-Kommentare – die die Autorin in ihren Büchern aufgreift und ihrerseits kommentiert. Margarete Stokowski wurde 1986 in Polen geboren und lebt seit 1988 in Berlin. Anfang November erst wurde sie mit dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik ausgezeichnet.

Der Luise Büchner-Preis für Publizistik wird seit 2012 jährlich von der Darmstädter Luise Büchner-Gesellschaft vergeben. Er ist nach der Darmstädter Frauenrechtlerin und Schriftstellerin Luise Büchner (1921–1877) benannt und mit 2.500 Euro dotiert. Der Preis würdigt Autorinnen und Autoren, die Wege zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft aufzeigen. Margarete Stokowski habe dabei alles im Blick, befand die Jury: die ungleiche Verteilung von Macht, Geld und Karriere, den Umgang mit Sex und die Körper der Geschlechter. Zwar seien dies Themen, über die zu Luise Büchners Zeiten selten gesprochen und erst recht nicht geschrieben wurde. Margarete Stokowski wisse aber genau, dass "unsere heutige Freiheit den Kämpfen derer zu verdanken ist, die darauf bestanden haben, dass noch nicht alles gut ist, und die sich nicht einschüchtern ließen von Leuten, die ihnen erzählten, sie seien zu verbittert, zu naiv oder komplett verrückt". Margarete Stokowski erhält den Luise Büchner-Preis als bisher achte Preisträgerin, Vorgängerinnen waren unter anderem Bascha Mika und Luise F. Pusch.

Weitere Informationen

Information

Luise Büchner-Preis für Publizistik an Margarete Stokowski
24. November 2019, 11 Uhr
Literaturhaus Darmstadt, Vortragssaal

www.luise-buechner-gesellschaft.de

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit