Gila Lustiger

Die bekannte Essayistin und Romanautorin Gila Lustiger hat die studentenbewegten sechziger Jahre in Frankfurt erlebt - als junges Mädchen zwar, aber es waren Jahre, die vieles entscheiden sollten. Irgendwann musste sie erleben, dass sie eben doch keine Schülerin war wie alle anderen.

Gila Lustiger ist die Tochter des deutsch-jüdischen Historikers Arno Lustiger (1924-2012). Sie ging 1981 nach Israel und studierte die Fächer Germanistik und Komparatistik. Sie arbeitete mehrere Jahre als Lektorin in Tel-Aviv und zog 1987 nach Paris, wo sie bis heute ansässig ist. Neben ihrer Tätigkeit als Lektorin veröffentlicht sie seit 1995 Romane. Außerdem ist sie Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Mario Scalla sprach mit der jüdischen Schriftstellerin aus Frankfurt am Main.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Wir porträtieren jüdische Schriftstellerinnen mit Wurzeln in Hessen.

Sendung in hr2-kultur am 28.07.2021 um 15:05 Uhr.