Bücherregale und Treppe

Die Bibliothek des Deutschen Instituts für Tropische und Subtropische Landwirtschaft (DITSL) ist auch eine Quelle für Historiker: Dieses Archiv erzählt ein Stück hessischer Kolonial-Geschichte.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Claudia Blaue, Bibliothekarin am DITSL, erzählt die Geschichte der Bibliothek

Bibliothek in der Kapelle
Ende des Audiobeitrags

1898 wurde in Witzenhausen die erste und einzige deutsche Kolonialschule gegründet. Der evangelische Theologe Ernst Albert Fabarius wollte mit seiner "Kolonialpädagogik" zukünftige Siedler für die Deutschen Kolonien ausbilden. Er ließ auch die Kapelle bauen, in der heute die Bibliothek untergebracht ist, die das Archiv der ehemaligen Deutschen Kolonialschule enthält. Hier finden sich internationale Fachpublikationen und Raritäten zur tropischen und subtropischen Landwirtschaft aus mehr als 100 Jahren, u.a. auch Wörterbücher in Swahili, Fachbücher über Kamelzucht oder die Pflege von Palmenplantagen.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Die Bibliothek in historischen und zeitgenössischen Ansichten

Ende der Bildergalerie

Heute studieren hier auch viele internationale Studenten der Universität Kassel "Ökologische Agrarwissenschaften". Ein paar Schritte entfernt liegt das Tropengewächshaus, das auch aus der Zeit der ehemaligen Kolonialschule stammt und heute für die Bildungs- und Forschungsarbeit genutzt wird. Das Deutsche Institut für tropische und subtropische Landwirtschaft GmbH (DITSL) betreibt aktuell weltweit Projekte zur landwirtschaftlichen Forschung.

Kolonialkritischer Stadtrundgang

Koffer mit Aufschrift

Wer sich der kolonialen Vergangenheit Witzenhausens kritisch nähern möchte, der begibt sich am besten mit den Studierenden der Uni Kassel auf den postkolonialen Stadtrundgang. Der Rundgang startet auf dem Gelände des heutigen Fachbereichs 11 in der Steinstr. 19, vor dem Haupteingang des alten Klostergebäudes, welches ehemals der Deutschen Kolonialschule (DKS) als Ausbildungsstätte diente. Der postkoloniale Stadtrunddang ermöglicht es den Teilnehmenden, eigene Bilder vom Umgang mit der Kolonialgeschichte zu hinterfragen und den Blick für die Zusammenhänge mit einer globalisierten Gegenwart neu zu schärfen.

Mehr Informationen: stadtrundgang@riseup.net

Buchtipps:

Raus Rein. Texte und Comics zur Geschichte der ehemaligen Kolonialschule in Witzenhausen
Hg. von Marion Hulverscheidt und Hendrik Dorgathen
Texte und Zeichnungen der Comic-Klasse Kassel
178 Seiten, avant-verlag 2016

Wie kann man heute dem schwierigen Kapitel deutscher Kolonialgeschichte begegnen? Studierende der Kunsthochschule Kassel haben sich in die Bibliothek des DITSL begeben, in den Archiven gewühlt und daraus einen Band mit Comics entwickelt.

Karsten Linne: Von Witzenhausen in die Welt. Ausbildung und Arbeit von Tropenlandwirten 1898 bis 1971
526 Seiten, Wallstein Verlag 2018

Der Historiker Karsten Linne hat die Geschichte der ehemaligen Kolonialschule wissenschaftlich ergründet. "Von Witzenhausen in die Welt" heißt sein 500 Seiten starkes Buch, das die Geschichte der Ausbildung und Arbeit von Tropenlandwirten erzählt. Er hat die Schülerakten der ehemaligen Kolonialschule (DKS) untersucht, die im Archiv der DITSL-Bibliothek aufgehoben sind.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit