Veranstaltung Monika Held & Gregor Praml: "In Auschwitz gab es keine Vögel"

Monika Held und Gregor Praml
Frankfurt am Main
Antiquariat der Buchhandlung Schutt
Arnsburger Straße 76
60385 Frankfurt am Main

"Bald wird es keine Überlebenden des Holocaust mehr geben – und wer erzählt dann?" Das haben sich die Autorin Monika Held und der Kontrabassist Gregor Praml gefragt und haben sich dafür entschieden, selbst zu Erzählenden zu werden. Aus Helds Roman "Der Schrecken verliert sich vor Ort" haben sie eine KonzertLesung konzipiert, die sich unter allem an Schüler und Schulklassen richten soll.

"In Auschwitz gab es keine Vögel" so der Titel der einstündigen Produktion. Neben den Texten (gelesen von der Autorin) und Livemusik (Kontrabass + Loops & Effekten) ziehen sich die sehr persönlichen O-Töne des Zeitzeugen Hermann Reineck, aus dessen Überlebensgeschichte der Roman und die Figur Heiner entstanden sind.

In "Der Schrecken verliert sich vor Ort" wird die Geschichte des KZ-Häftlings Heiner und seiner Frau Lena erzählt. Die beiden haben sich beim Frankfurter Auschwitz-Prozess kennengelernt und ineinander verliebt. Er war der Zeuge aus Wien, sie Übersetzerin polnischer Zeitzeugenaussagen. Eine Liebe zwischen Trauma, Unwissen und Missverständnissen. Die Frage ihres Lebens ist die nach den Grenzen des Verstehens der Welt der Überlebenden eines Konzentrationslagers.

Monika Held und Gregor Praml haben bei gemeinsamen Auftritten erfahren, dass Text und Musik in der Lage sind, Geschichten gemeinsam zu erzählen. Sie mündet jetzt in der neu konzipierten KonzertLesung "In Auschwitz gab es keine Vögel" die am 15. November 2019 Premiere im Antiquaritat der Buchhandlung Schutt in Frankfurt Bornheim feiert. Monika Held und Gregor Praml zeigen eine Performance, bei der Lesung, Musik und O-Töne des Auschwitz-Überlebenden Hermann Reineck ineinander greifen. Grundlage ist der neuste Roman von Monika Held "Der Schrecken verliert sich vor Ort".

Weitere Informationen

Information

Eintritt: 8 Euro
Um Voranmeldung unter der Telefonnummer 069/435173 oder per E-Mail an info@buchhandlung-schutt.de wird gebeten. Tickets erhalten Sie vorab in der Buchhandlung Schutt oder an der Abendkasse.

Ende der weiteren Informationen


Monika Held wuchs in Hamburg und Cuxhaven auf. Sie absolvierte eine Lehre als Verlagskauffrau und machte ein Volontariat bei der Hannoverschen Presse. Für ihre publizistische Arbeit über das Kriegsrecht in Polen und die Hilfstransporte zu den Überlebenden von Auschwitz wurde sie mit der polnischen Solidarnosc-Medaille ausgezeichnet. Monika Held lebt in Frankfurt am Main.


Gregor Praml lebt heute wieder in seiner Heimatstadt Frankfurt am Main und ist mit der dortigen Musikszene durch unterschiedlichste Projekte eng verknüpft. Als Musiker war der studierte E-Bassist und Kontrabassist Mitglied des international mehrfach ausgezeichneten Ensembles Mi Loco Tango. Gregor Praml ist für erfolgreiche Kinderlieder-CDs wie Zuckerschnecksche, Prinzje & Co und Lille Peter verantwortlich, für die er insgesamt über 100 verschiedenen Künstler und Gruppen aus Frankfurt/Main gewinnen konnte. Zudem arbeitet er als als freier Musikredakteur bei h2-kultur und als Moderator & Gastgeber der Konzert-Talk-Reihe The LOKAL Listener "Gregor Praml trifft" im Künstlerhaus Mousonturm.

Die Veranstaltung ist der erste Termin einer Auftrittsserie durch hessische Schulen, die von der "Stiftung Gegen Vergessen – Für Demokratie" gefördert wird. Start ist die erste Schulaufführung an der IGS-Nordend in Frankfurt am Montag, 25.11.2019.

Weitere Informationen

Monika Held: "Der Schrecken verliert sich vor Ort"
Eichborn Verlag 2013, 272 Seiten

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, Kulturszene Hessen, Kulturszene 19.01.2020, 12:04 Uhr

Harfen-Fantasien
Porträt
Wilhelm de Vriend
Freienseen
Porträt
Wilhelm de Vriend
Kulturlunch 19/20 Weihnachten
Porträt
Staatstheater Darmstadt "Jules Verne"
Emanuel Ax
Staatstheater Kassel "Operette"
Kurt Elling
Porträt
Staatstheater Wiesbaden "My fair lady"
Porträt
oper frankfurt martha oder der markt zu richmond
Staatstheater Darmstadt Fidelio
Porträt
Staatstheater Darmstadt "Jules Verne"
Jakub Hrůša dirigiert die Bamberger Symphoniker.
Vladimir Jurowski dirigiert.
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit