Singender Vogel und tröstender Baum - ein Schauermärchen mit tiefen Wurzeln und starken Bildern, aber nichts für schwache Nerven! Erstmals aufgeschrieben hat es der Maler Philipp Otto Runge auf Niederdeutsch, Ludwig Bechstein hat später die hochdeutsche Fassung veröffentlicht. Es findet sich auch in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm wieder und beweist einmal mehr, dass nicht alle hier versammelten Märchen für Kinder gedacht sind. Es erzählt Reiner Müller.

Autor: Reiner Müller

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © hr