Der Geiger und Multiinstrumentalist ist einer der profiliertesten Musiker der US-Indie-Szene, aber hierzulande immer noch ein Geheimtipp. Für sein neues Album hat sich Bird nun mit dem Great American Songbook beschäftigt - und es sanft auf links gedreht. Bekannt geworden ist Bird mit virtuosem Folkpop und rätselhaften Texten: alles etwas schräg, vielleicht sogar schrullig, aber stets wunderbar. Seit dreißig Jahren hegt und pflegt Andrew Bird auch eine Leidenschaft für die Schellack-Schmusehits des Great American Songbook. Jetzt hat er ihr auf diesem ungewöhnlichen Cover-Album nachgegeben. Seine Stimme hat dabei einen unnachahmlichen Schmelz, und mit der Geige legt er neue Schichten frei in Songs, die man schon tausendmal gehört wähnte. Außerdem an der grenzenlosen Hörbar: die Franko-Algerierin Djazia Satour, die schwedisch-südafrikanisch-deutsche Band Fjarill, die Berliner Songwriterin Dota und viele andere mehr.

Autor: Melanie Aschenbrenner

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Alexa Viscius