"Du spielst nicht Bach - Bach spielt Dich!", sagt der Pianist Brad Mehldau und stellt damit unseren zunächst mal irritierenden Titel vom Kopf auf die Füße. Was der Jazzpianist mit dem Hang zum Klassischen damit meint, ist: Je mehr man versucht, sich auf die Musik von Johann Seb. Bach einzulassen, umso mehr wird von der eigenen Persönlichkeit sichtbar. Ein laut Mehldau unvermeidlicher Vorgang, der ihn fasziniert und anspornt. Auf "After Bach II" sucht er diese Herausforderung schon zum zweiten Mal (nach 2018) in seiner Karriere und stellt wie selbstverständlich Interpretationen des Bach’schen Originals neben seine eigenen Improvisationen und Nachschöpfungen im Geiste des Jazz. Eine abenteuerliche Klangreise voller Entdeckungen und berückend schöner Momente - auch für uns. Das und noch viel mehr "Musik grenzenlos" gibt’s in dieser Ausgabe der Hörbar.

Autor: Martin Kersten

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Elena Olivo