Immer wieder schön, glänzende Newcomer:innen wie Erika Spencer zu entdecken. Die Schweizer Musikerin mit südafrikanischen Wurzeln hat gerade ihr erstes Album "Go" rausgebracht, mit einer bemerkenswert reifen Mischung aus Pop, Jazz und alternativem Folk. Als Teenager stand Erika Spencer auf Joni Mitchell - und man kann schlechtere Vorbilder haben. Starke Frauen, starke Stimmen, starke Songs, darin konnte sie sich wiederfinden. An der Musikhochschule hat sie erst mal die Ausbildung zur Jazzpianistin gewählt. Aber die Möglichkeit, mit anderen Stilen zu mischen, hat sie dann doch gelockt - und aus einer kreativen Krise herausgeholt. Jetzt kombiniert sie ihre SingerSongwriter-Wurzeln mit glamourösem Flair und einer ansteckenden, façettenreichen Energie. Nachzuhören auf ihrem Debütalbum "Go", heute im Fokus an der Hörbar. Weitere Highlights sind die schwedische Latin-Balkan-Kombo Faela!, der französische Chansonnier Patrick Bruel, das "Zmiros Project" zweier Klezmatics-Musiker, Neues von Yinon Muallem & Saman Alias - und vieles andere mehr.

Autor: Melanie Aschenbrenner

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Aladin Klieber