Sierra Ferrell gilt als Nachwuchs-Koryphäe in Sachen amerikanischer Roots Musik. Ihr neues, viertes Album "Trail of Flowers" mischt Folk, Bluegrass, Americana mit modernem Elan. Ein Hörbar-Tipp für Fans von Alison Krauss, Nick Cave und den Avett Brothers! "Country" ist für Sierra Ferrell kein Schimpfwort, aber trotzdem ist die Schublade zu eng. Die 35jährige gehört nicht zum Nashville-Establishment, das sich mit großen Werbe-Etats und US-Klischees in den Vordergrund spielt. In ihren Zwanzigern hat Sierra ein nomadisches Leben geführt, sie ist mit Güterzügen gereist, hat von New Orleans bis Seattle Straßenmusik gemacht. Ihre Songs und Stories fallen erdig und exzentrisch aus, mit einer ganz eigenen Magie: mal temperamentvoll Fiddle- und Banjo-beschwingt, mal weise und leise. Außerdem an der Hörbar: der italienische Cantautore Sergio Cammariere, der König der kongolesischen Rumba Papa Wemba, Adriana Calcanhotto aus Brasilien, die spanische Jazztrompeterin Andrea Motis und viele andere mehr.

Autor: Melanie Aschenbrenner

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Bobbi Rich