Auf ihrem neuen Album "Intermundia" erkundet die italienische Komponistin und Pianistin Olivia Belli die spezielle Aura von Orten, die für sie eine spezielle Verbindung zwischen Himmel und Erde haben. Acht solcher Orte hat sie in Mittelitalien aufgesucht: einen in einer Felsengrotte errichteten Tempel, einen alten jüdischen Friedhof, eine mystische Hochebene mit einem zerfallenen Dorf oder den Gipfel des Monte Sybil, wo der Legende nach die Hellseherin Sibylle in einer Höhle lebte. Ob beruhigend, betörend oder verzaubernd: überall fand Belli eine besondere Stimmung vor, die - befreit von allem Unwesentlichen unseres modernen Lebens - den Blick auf das Transzendente freigibt. "Hier gibt es nur Dich und Deine Seele", sagt Olivia Belli und versucht, diese besonderen Stimmungen in ihrer Musik für Klavier und Streichtrio einzufangen. Das und noch viel mehr Musik, die Grenzen aufhebt, gibt’s heute an der "Hörbar". (4.3.24)

Autor: Martin Kersten

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Dovile Sermokas