Norris von Schirach ist Geschäftsmann, war viele Jahre als Rohstoffhändler in Osteuropa tätig. Der Name von Schirach ist bekannt in Deutschland. Nicht nur wegen des Opas Baldur von Schirach, der als Reichsjugendführer der NSDAP den Ruf der Familie befleckte. Sondern vor allem wegen der schreibenden Mitglieder. Zu denen nun auch Norris gehört.

Audiobeitrag

Podcast

"Die Korruption ist das Ur-Übel dieser Länder." | Norris von Schirach schreibt Romane über die zerfallende Sowjetunion

Ende des Audiobeitrags

Zur Familie der Autoren zählen Ferdinand von Schirach, der ein Jahr jüngere Bruder von Norris, sein Onkel Richard von Schirach, die Cousine Ariadne von Schirach sowie der Cousin Benedikt Wells, vormals von Schirach. Norris von Schirach schrieb sein erstes Buch "Blasse Helden" noch unter Pseudonym, doch es blieb nicht lange verborgen, wer hinter Arthur Isarin steckte.

Inzwischen ist sein zweites Buch „Beutezeit“ erschienen. Die Werke handeln vom abenteuerlichen Leben eines Rohstoffhändlers im zerfallenden sowjetischen Reich, von Gier und Geld, Gleichgültigkeit und Größenwahn. Die Spielorte sind Russland und Kasachstan. Es sind keine autobiografischen Bücher, aber es steckt sehr viel vom abenteuerlichen Leben des Norris von Schirach darin.

Gastgeberin: Andrea Seeger

Musikinhalt dieser Sendung:
The Smiths: Ask
Maria Callas, Stefano Giuseppe di, Orchestra del Teatro alla Scala, Mailand, Ltg.: Carlo Maria Giulini: È strano! è strano! "La Traviata" (Giuseppe Verdi)
Elisabeth Leonskaja: Konzert Nr. 2 F-dur, op 102 (für Klavier und Orchester), 3. Satz (Allegro) (Dmitri Schostakowitsch)

Weitere Informationen

Lesetipp:

Norris von Schirach: Beutezeit /Penguin Verlag 2022/24 Euro
Norris von Schirach: Blasse Helden /Penguin Verlag Taschenbuch 2022/13 Euro

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Doppelkopf", 03.01.2023, 12:05 Uhr.