Walter Benjamin

Neapel ist schon lang ein Magnet für Reisende. In den 1920er Jahren kamen so illustre Gäste wie Adorno, Kracauer und Benjamin. Vor 100 Jahren, im Frühjahr 1924, verliebte sich Walter Benjamin auf Capri in die Regisseurin Asja Lācis und schrieb mit ihr den Text "Neapel". Er steht am Beginn einer Reihe von Denkbildern des Philosophen, die der Schauspieler Daniel Minetti liest.

Walter Benjamin: "Frische Feigen" und andere Prosa | Gelesen von Daniel Minetti · Podcast in der ARD Audiothek

Mit seinen Denkbildern sprengt Walter Benjamin die Grenzen zwischen journalistischer, künstlerischer und philosophischer Beobachtung. So betrachtet er auch die Städte Marseille oder Weimar, entdeckt das geistige Element von Paris in den Spiegeln der Stadt, schifft sich nach Skandinavien ein, spaziert durch mediterrane Landschaften und packt seine Reisebibliothek aus. Auch eine Genussabteilung ist in den ausgewählten Kurztexten enthalten: Da erzählt der Philosoph von Pranzo Caprese, Maulbeer-Omelette und der Gier nach frischen Feigen, oder er experimentiert mit Haschisch. In wieder anderen Stücken taucht Benjamin in seine Kindheit ein, besichtigt allerlei Spielwaren und zeichnet Träume auf. Abschließend erklärt der Autor in dreizehn Thesen den Weg zum Erfolg des Schriftstellers. hr2-kultur präsentiert insgesamt 37 Denkbilder von Walter Benjamin in der Interpretation von Daniel Minetti.