Der Schriftsteller Alfred Andersch begann 1948 als Literaturredakteur bei Radio Frankfurt und betreute in Folge beim Hessischen Rundfunk die Sendung "Abendstudio". Andersch war Mitbegründer der Gruppe 47; diese bot jungen Schriftsteller*innen, eine Plattform zur Erneuerung der Literatur nach dem zweiten Weltkrieg.

Die Literatur sollte eine zutiefst demokratische Haltung widerspiegeln und für das Neue offen sein.
In unserem Archivschatz "Die Gruppe 47", klingt Andersch's Radioessay nach einer Anleitung, wie eine demokratische Literatur entstehen kann. Ab 1947 gibt es jährliche Arbeitstagungen.

Bis zu 30 Autor*innen lasen bei den Tagungen aus ihren Büchern. Gemeinsam sprachen  sie über ihre Texte, sie wollten raus aus dem schriftstellerischen Elfenbeinturm, Individualität zählte viel.

In unserem Archivschatz "Die Gruppe 47", spricht Alfred Andersch über die Intentionen der neuen Literatur, wir hören Gedichte von Günther Eich sowie Auszüge aus Texten von Hans Werner Richter und Wolfdietrich Schnurre.

Sendung: hr2-kultur, "Archivschätze", 25.03.2023, 14:04 Uhr.