Mia Brentano muss man sich als eine großartige, feinfühlige Künstlerin vorstellen. Das legen jedenfalls ihre Kompositionen nahe, jetzt nachzuhören auf ihrem aktuellen Album "Mia Brentano’s American Diary". Allerdings: diese Mia existiert nur als Pseudonym, eine Kunstfigur, erdacht von dem Berliner Komponisten Klaus Martin Kopitz.

Uns kann es gleich sein, berückend schön sind sie auf jeden Fall, einige dieser 24 Miniaturen zwischen Klassik, Jazz, Pop und Filmmusik, geschrieben für Klavier, Streicher und elektronische Klänge. Benyamin Nuss, der Pianist, ist wieder dabei, außerdem eine Abordnung des Deutschen Filmorchesters Babelsberg, dirigiert vom ehemaligen Darmstädter Christian Köhler. 
"Ein wunderbares, vielschichtiges Erlebnis, eine außergewöhnliche Reise in vielerlei Hinsicht", urteilt Colin Clarke vom US-amerikanischen Klassikmagazin Fanfare und vergibt fünf (von fünf) Sternen!
Sterne haben wir nicht zu vergeben, dafür aber einen Patz an der "Hörbar“ für Mia Brentano und ihr "American Diary". 

Audiobeitrag

Podcast

Amerikanisches Tagebuch mit Mia Brentano & mehr Musik grenzenlos

Mia Brentano’s American Diary
Ende des Audiobeitrags
Download

Download

Playlist Hörbar 6.3.24 | Amerikanisches Tagebuch mit Mia Brentano & mehr Musik grenzenlos

Ende des Downloads

Die "Hörbar"-Sendungen der vergangenen Wochen können Sie hier nachhören.

Weitere Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Hörbar", 06.03.2024, 19:04 Uhr.

Ende der weiteren Informationen