"… als schwebe jeder Ton der Flöte meiner Wange zu wie ein geheimnisvoller Kuss" - die Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller gestaltet Maurice Ravels betörenden Liederzyklus "Shéhérazade" gänzlich abseits des üblichen Umfelds.

Hanna-Elisabeth Müller, Sopran
Leitung: Constantinos Carydis

Pärt: Psalom - für Streichorchester
Nielsen: Aladdin - Schauspielmusik (Auszüge)
Ravel: Shéhérazade
Pärt: Psalom - für Streichquartett
Perpessas: Christus Sinfonie

(Aufnahmen vom 13. und 14. Oktober aus dem Großen Saal)

Denn neben den so reizvoll funkelnden Werken des Franzosen Ravel erklingt Arvo Pärts Quartettstück "Psalom" in der für den Esten typisch sublim-reduzierten Klangsprache sowie das einzige Werk, das von dem in Leipzig geborenen Griechen Charilaos Perpessas heute noch manchmal zu hören ist: seine mit "Christus" überschriebene Sinfonie aus dem Jahr 1950. Mit ihr berief er sich auf Richard Wagner - wobei Perpessas gleichermaßen Bruckner-Verehrer und Schönberg-Schüler war.

Am Pult des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt steht Constantinos Carydis, den die Süddeutsche Zeitung in seiner frühen Münchener Karriere einmal als "den so herrlich genial-verrückten Griechen" betitelte und der neben Wien, Salzburg und London auch in Frankfurt bereits für musikalische Sternstunden sorgte.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 25.10.2022, 20:04 Uhr.