Die Königin der Instrumente ist ein überaus vielseitiges Musikwerkzeug. Und die immer noch sehr junge Rieger-Orgel in der Kirche St. Martin Kassel erstaunt stets aufs Neue mit ihren klanglichen und gestalterischen Möglichkeiten.

Am Mikrofon: Ursula Böhmer

Bernhard Haas, Orgel
Susanne Kujala, Orgel
Eckhard Manz, Orgel

Brian Ferneyhough (*1943): "De Ira (Parables of a Lucid Dreaming)" (2020)

Beat Furrer (*1954): "angelus descendus" - Uraufführung

Max Reger (1873-1916): Choralvorspiele "O Haupt, voll Blut und Wunden" und "Wie schön leucht’t uns der Morgenstern" op. 135a Nr. 21 und 29 (1915)

Philipp Maintz (*1977): Zwei Choralvorspiele
VII: "o haupt voll blut und wunden" (2018) - Uraufführung,
XIX: "wie schön leucht’ uns der morgenstern" (2018)

Peter Maxwell Davies (1934-2016): Sonata for organ (1982)

Fabien Lévy (*1968): "Jusqu’à peu" (2022) für zwei Spieler*innen - Uraufführung

(Aufnahme vom 25. Juni 2022 aus der Kirche St. Martin)

Im Sommer ‘22 war Kassel gleich zweimal ein besonderer Ort für aktuelle Gegenwartskunst: die über die Stadt verteilte "documenta fifteen" und das Orgelfestival "Brandneu" in der Kasseler Kirche St. Martin. Zahlreiche Werke des 20./21. Jahrhunderts, darunter über 30 Uraufführungen von Komponist*innen aus aller Welt, lieferten erneut den Beweis, dass die Orgel einen wichtigen Platz im Leben einnimmt, dass die mit ihr hervorgebrachten Klangfantasien vieles zu sagen haben. Ästhetisch sowieso, mithin auch darüber hinaus. Das "Brandneu"-Eröffnungskonzert kündet davon.

Sendung: hr2-kultur, "Konzertsaal", 13.10.2022, 20:04 Uhr.