In seiner Musik arbeitet der Frankfurter Komponist Rolf Riehm (* 1937) vielfach mit mythologischen Stoffen, vor allem aus der griechischen Antike.

Eine Sendung von Jim Igor Kallenberg

So treffen in Riehms Werken archaische Motive auf Verfahren postmoderner Klang- und Strukturgestaltung, Altes auf Neues, Setzungen auf Fragen. Seine Musik durchstreift musikalische Landschaften aus Bruchstücken, liegengelassenen Motiven und Anziehungspunkten. Und immer wieder verweilt sie bei den Sirenen. Zwischen Sampletechnik und Sinfonieorchester entstehen Konstellationen, die sowohl den Mythos durch die Gegenwart als auch die Gegenwart durch den Mythos erhellen.

Sendung: hr2-kultur, "Neue Musik", 02.03.2023, 21:30 Uhr.