Vogelstimmen zu imitieren und gleichzeitig in der musikalischen Avantgarde des 20 Jahrhunderts ganz vorne zu laufen, geht das? Der französische Komponist und äußerst bewanderte Vogelkundler Olivier Messiaen konnte es.

Einerseits hat Messiaen die musikalische Richtung des "Serialismus" entscheidend vorangetrieben, andererseits in vielen seiner Werke, namentlich den Klavierwerken, den Gesang der Vögel erklingen lassen, nicht selten mit religiösem Hintergrund. Paul Bartholomäi führt anhand der Klavierstücke "Oiseaux exotiques" durch die musikalische und ornithologische Welt des gläubigen Katholiken Olivier Messiaen.

Paul Bartholomäi

Vor etwa anderthalb Jahrzehnten richtete Paul Bartholomäi in seiner Sendereihe "Notenschlüssel" Fragen an die klassische Musik. Sie sind bis heute aktuell geblieben - seine persönlichen Antworten ebenfalls.
Eine Sendung aus dem hr-Archiv.

Anschließend:
Haydn: Streichquartett D-Dur op. 64 Nr. 5 "Lerchenquartett" (Hagen Quartett)

Vaughan Williams: The lark ascending (Hilary Hahn, Violine / London Symphony Orchestra / Colin Davis)

Rautavaara: Cantus arcticus (Klemetti Institute Symphony Orchestra / Pertti Pekkanen)

Respighi: Die Vögel (Academy of St. Martin-in-the-Fields / Neville Marriner)

Liszt: Die Vogelpredigt des Heiligen Franziskus von Assisi (Fredrik Ullén, Klavier)

Strawinsky: Tanz des Feuervogels und Variation (Budapest Festival Orchestra / Iván Fischer)

Weitere Informationen

Sendung: hr2-kultur, "Notenschlüssel", 19.05.2024, 20:03 Uhr.

Ende der weiteren Informationen