Freiheit ist grundlegend für eine Demokratie und das höchste Gut. Doch immer häufiger wird darüber gestritten, wo die Grenzen der Freiheit sind und wo die Demokratie gefährdet ist.

Deutschland ist eines der freisten Länder der Welt - das ist das Ergebnis des Civicus Monitor. Dieses globale zivilgesellschaftliche Bündnis untersuchte in fast 200 Ländern der Welt, wie frei die Menschen leben. Bewertet wurden unter anderem die Pressefreiheit, die freie Meinungsäußerung und das Demonstrationsrecht. Deutschland landet auf Platz 16.

Die Menschen im Land sehen die Situation jedoch kritischer: Nur 62 Prozent der Befragten sind mit der Demokratie in Deutschland sehr oder ziemlich zufrieden. Das hat eine Umfrage der Europäischen Kommission ergeben. Und nach einer Umfrage von Allensbach sagt eine Mehrheit der Menschen in Deutschland, sie könne ihre Meinung nicht mehr frei äußern, ohne Konsequenzen zu fürchten.

Höchste Zeit also, um über Freiheit zu sprechen. Darum geht es beim Demokratieforum am 6. März in der Frankfurter Paulskirche. Michel Friedman diskutiert mit dem früheren Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle, der Vorsitzenden des Ethikrats Alena Buyx, und Armin Laschet, CDU-Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen.

Wir senden einen gekürzten Mitschnitt.

Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 09.04.2024, 12:04 Uhr