Alfred Döblin begründete seinen Weltruhm mit dem Roman "Berlin -Alexanderplatz" (1929), einem Großstadtepos vom Leben eines Transportarbeiters in Berlin, der nach der Entlassung aus dem Gefängnis "anständig" werden will. Franz will sich eine neue Existenz aufbauen, dort am „Alexanderplatz“ - trotz aller Widrigkeiten in der modernen Großstadt. Anfangs geht alles gut, aber die Zeiten sind schlecht… In „Berlin - Alexanderplatz“ vollzieht sich stilistisch der Durchbruch der von Joyce und Dos Passos begründeten neuen Romanform in Deutschland, Döblin etablierte darin moderne Erzähltechniken wie Montage, innerer Monolog und Bewusstseinsstrom.


Mit Walter Richter, Sigurd Lohde, Siegfried Wischnewski, Katja Kessler, Gerd Fricke, Lieselotte Bettin u.a. Hörspielbearbeitung: Wolfgang Weyrauch
Musik: Heinz Jahr
Regie: Fränze Roloff
hr 1958
(Audio verfügbar bis 03.12.2024)

Hörspiele aus der gesamten ARD in der ARD Audiothek.

Autor: Alfred Döblin

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © Busch–Reisinger Museum, Cambridge bei Boston / gemeinfrei