Sendung

Kaisers Klänge - Musikalische Entdeckungsreisen "Aber ausgerechnet den …" - Musikalische Führerparodien von 1930-1945

Witze über Adolf Hitler sind schon am Tag der so genannten "Machtergreifung" vor 90 Jahren gang und gäbe, nur eben bald nicht mehr erlaubt. Dichter und Musiker überschütten den selbst ernannten "Führer" mit spöttischen Versen und Tönen. Während des Krieges lassen die Satiren nicht nach, sie werden nur bitterer.

Sendung

Kaisers Klänge - Musikalische Entdeckungsreisen Musikjahr 2022 – Die schönsten CDs

Viel Musik wandert im Laufe eines Jahres über den Schreibtisch eines Musikredakteurs. Musik von großen Stars und solchen, die es noch werden können. Musik, die zum einen Ohr hinein- und zum anderen wieder hinausgeht. Aber auch Musik, die einfach hängen bleibt. Und die soll heute noch einmal erklingen: Ein "Best of 2022", ganz subjektiv gehört.

Sendung

Kaisers Klänge - Musikalische Entdeckungsreisen "O dies Bimbumbam!" – Falscher die Glocken nie klingen

Um glockenartige Klänge zu erzeugen, braucht man gar keine Glocken. Es geht auch mit jedem anderen Instrument. Edvard Grieg imitiert die Glockenschläge am Klavier. Gustav Mahler erzeugt sie mit einem Chor von Engelsstimmen, Benjamin Britten mit Hörnern und anderen Blasinstrumenten. Und Edgar Allan Poe macht es ganz einfach mit onomatopoetischen Lautmalereien.

Sendung

Kaisers Klänge - Musikalische Entdeckungsreisen "Friede sei ihr erst Geläute" – Musikalische Glockenklänge

Wenn es um musikalische Glockenklänge geht, dann lassen sich die klassischen Komponisten nicht zweimal bitten! Puccini läutet mit den Morgenglocken von Rom den Tag ein. Maurice Ravel lauscht den Glocken von Paris ihre Töne ab. Claude Debussy lässt längst verklungenes Geläut von untergegangenen Städten wieder aufleben. Und "Jetzo mit der Kraft des Stranges" singt Max Bruch das "Lied von der Glocke".

Sendung

Kaisers Klänge - Musikalische Entdeckungsreisen "Schlage die Trommel und fürchte dich nicht" – Heinrich Heine über Musik

Heinrich Heine war auch ein Musikschriftsteller. Er schrieb nicht nur Gedichte über die Wirkung von Musik, er verfasste auch zahlreiche Artikel, in denen er sich zu musikalischen Geschmacksfragen äußerte. Er lästert über das "Bravourgepolter" der großen Oper und den Katzenjammer der romantischen Musik.

Sendung

Kaisers Klänge - Musikalische Entdeckungsreisen Selbstgemacht – Komponisten spielen ihre eigenen Werke

Bartok, Strawinsky, Gershwin oder Richard Strauss spielten Klavier, Paul Hindemith die Bratsche. Wenn sie ihre eigenen Werke aufführten, klang das nicht unbedingt schlechter als mit den Virtuosen ihrer Zeit. Ganz Mutige wie Kurt Weill sangen sogar ihre eigenen Lieder. Und selbst von früh Verstorbenen wie Gustav Mahler und Claude Debussy gibt es Aufnahmen.

Sendung

Kaisers Klänge - Musikalische Entdeckungsreisen Im Reich der Schatten – Musik aus einer anderen Welt

Zu düsteren Klängen bewacht der Schwan von Tuonela das Totenreich in der finnischen Mythologie. Gespenstisch tönen die traurigen Lieder der antiken Hadesbewohner durch die Unterwelt. Johlend verspotten die Teufel den Doktor Faust auf seiner Höllenfahrt. Nur oben im Paradies jubilieren die himmlischen Seelen zu Harfen- und Engelsklängen. Die Gesänge aus der Welt der Toten sind vielfältig.