Konzert Myele Manzanza Quartet / Alfa Mist

50. Deutsches Jazzfestival Frankfurt
Myele Manzanza
Frankfurt am Main
Künstlerhaus Mousonturm
Waldschmidtstr. 4
60316 Frankfurt am Main

Das aus Neuseeland stammende Myele Manzanza Quartet bestreitet zusammen mit dem Londoner Alfa Mist das Abschlusskonzert der Jubiläumsausgabe im Mousonturm. Leider musste die ursprünglich angekündigte Nubya Garcia ihr Konzert kurzfristig absagen.

Myele Manzanza Quartet

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie 50. Deutsches Jazzfestival - Sonntag Abend

Ende der Bildergalerie

Die Welt ist bekanntlich ein globales Dorf, aber das heißt ja trotzdem nicht, dass man immer wissen könnte, was überall so passiert. Die neuseeländische Jazzszene z.B., die hat man von hieraus nicht so unbedingt im Blick. Das deutsche Online-Magazin hhv allerdings interviewte Myele Manzanza bereits 2013. Gerade hatte der damals 24jährige neuseeländische Schlagzeuger mit „One“ sein erstes Album als Leader veröffentlicht.

Den informierten Ohren des hhv-mag war er schon zuvor als Drummer der psychedelic/soul band „Electric Wire Hustle“ aufgefallen. Selbst produziert und stark am Computer nachbearbeitet, bietet „One“ ein Stilkaleidoskop von Soundcollagen über Electronica bis hin zu dancefloor-gängigen Beats, getragen stets von den kraftvollen und variantenreichen Rhythmen Manzanzas. 2016 legt er mit „OnePointOne“ ein reines Live-Album vor, eingespielt mit Trio, Streichquartett und Vokalisten, das seine Fähigkeiten als Bandleader und Live-Drummer eindrucksvoll unter Beweis stellt. Auf seinem unlängst erschienenen dritten Album als Leader „A Love Requited“ zeigt er erneut eine andere Seite seiner Musikalität: Das mit mehreren Bläsern und einer hochkarätigen Band eingespielte Studio-Album featuret die beachtlichen kompositorischen Fähigkeiten von Myele Manzanza.

Szenreübergreifend gefragter Kollaborateur

In seiner Musik finden viele Einflüsse auf organische Weise zusammen: akustischer Jazz, Hip Hop, afrikanische und andere Rhythmen der Welt und Electronica, um nur mal die offensichtlichsten zu nennen. Afrikanische und andere indigene Rhythmen dürfte er von seinem Vater gelernt haben, dem aus dem Kongo stammenden Meisterperkussionisten Sam Manzanza. Die anderen Einflüsse sind der vielfältigen Musikszene von Neuseelands Hauptstadt Wellington zu verdanken, wo Myele Manzanza geboren wurde, aufwuchs und studierte. 

Mittlerweile hat er sich zu einem genreübergreifend gefragten Kollaborateur entwickelt und vom Adelaide Symphone Orchestra bis zum US-amerikanischen Saxofonisten Marcus Strickland mit einer Vielzahl von Künstlern und Ensembles gespielt. Sein aktuelles Album „A Love Requisited“ ist nach eigener Aussage “sein persönlichstes Album bisher”. Die kurzfristige Absage von Nubya Garcia erweist sich so im Nachhinein als Glücksfall: Sie führt zur seltenen Gelegenheit mit Myele Manzanza, der sich mit seinem Quartett zur Zeit in England aufhält, einen großartigen Musiker vom anderen Ende der Welt in Frankfurt zu erleben.

Ashton Sellars - Guitar
Aron Ottignon - Piano
Matt Dal Din - Bass
Myele Manzanza - Drums

Alfa Mist

Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019 Tag 5 - Alfa Mist

Die musikalische Reise von Alfa Mist begann als Grime- und Hip-Hop-Produzent. Durch das in der Szene übliche Sampling entwickelte der autodidaktische Pianist und gelegentliche Rapper aber bald ein Interesse an Jazz, Weltmusik und Film Soundtracks. All das kombiniert er zu melancholisch gefärbten Tracks, die vornehmlich in ruhigen Fahrwassern segeln, live aber nicht zuletzt dank der Solisten mehr Wind aufnehmen.

Alfa Sekitoleko Keys - Band leader (AKA Alfa Mist)
Ben Brown - Drums
Kaya Thomas-Dyke Bass - Vocals
Jamie Leeming - Guitar
Samuel Rapley Saxophone - Bass Clarinet

Harfen-Fantasien
Porträt
Wilhelm de Vriend
Freienseen
Porträt
Wilhelm de Vriend
Kulturlunch 19/20 Weihnachten
Porträt
Emanuel Ax
Staatstheater Kassel "Operette"
Porträt
Kurt Elling
Staatstheater Wiesbaden "My fair lady"
Porträt
oper frankfurt martha oder der markt zu richmond
Staatstheater Darmstadt Fidelio
Porträt
Jakub Hrůša dirigiert die Bamberger Symphoniker.
Vladimir Jurowski dirigiert.
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit