Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Traf zielsicher den Zeitgeist

In den 1980er Jahren faszinierte ein indischer Guru die Westdeutschen quer durch alle Gesellschaftsschichten. Ein Film in der ARD-Mediathek dokumentiert, warum viele Deutsche den Bhagwan zeitweise als spirituellen Lehrer akzeptierten. Und aus der ZDF-Mediathek empfiehlt hr2-Kritikerin Daniella Baumeister die Serie "Unbroken", weil sie über die üblichen Thriller-Klischees hinauswächst.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ein Theater müllert gegen die Technik

In seinen letzten Lebensjahren war Heiner Müller nicht mehr sonderlich produktiv, aber als Orakel wurde er immer besser. In seinen geflügelten Sprüchen steckte eine große Portion Technikskepsis; er sah uns auf dem Weg "von der Datenbank zur Schlachtbank". Am Mousonturm Frankfurt erinnert eine Produktion an den Technikskeptiker Heiner Müller, die sich ironischerweise nur dank Technik im Netz betrachten lässt.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Wut über die verlorene Corona-Zeit

Das "ghost light" zeigt auf US-amerikanischen Bühnen nach der Vorstellung an, dass die Bühne nicht mehr betreten werden darf. Ein Aberglauben lautet, dass sich nachts beim "ghost light" dann die Theatergeister treffen. "Ghost light" hat auch John Neumeier sein Ballett genannt, in dem er unter Wahrung von anderthalb Meter Abstand seine Wut über die verlorene Corona-Zeit zum Ausdruck bringt.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Das Jahrzehnt der Frauen

'"Die Zwanziger - Das Jahrzehnt der Frauen" lautet der viel versprechende Titel eines Zweiteilers in der Arte-Mediathek. hr2-Kritikerin Stefanie Blumenbecker war enttäuscht von der Darstellung der Künstlerinnen im zweiten Teil, für die Regisseur André Meier versucht hat, möglichst anzügliche Bilder zu finden. Sehenswert ist der Film trotzdem wegen der sowjetischen Künstlerin Vera Muchina, deren Werk im westlichen Kunstkanon kaum verankert ist.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kein Happy-End für den Freischütz

Kuno ist kein Förster, sondern ein arroganter Manager; Punkt Mitternacht spaltet sich Kaspar in zwei Personen; Max wird verrückt; am Ende kippt Agathe um und ist tatsächlich tot. Dramaturg Dmitri Tcherniakov gönnt in seiner Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper dem "Freischütz" kein Happy-End. Die Reaktion des Publikums war gemischt bis entsetzt; hr2-Kritiker Meinolf Bunsmann fand die Musik exzellent.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Magische Momente auf dem Meer

Ein Frankfurter Museum hat tatsächlich wieder geöffnet, na ja, zumindest seinen Außenbereich. Gemeint ist die Rotunde, in der die Schirn eine Videoinstallation der kanadischen Künstlerin Caroline Monnet präsentiert. Gezeigt wird eine Fahrt über den Atlantik, und hr2-Kritikerin Stefanie Blumenbecker findet, dass die Bilder tatsächlich einen magischen Sog entwickeln.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neues vom Western

Seit ihrem fulminanten Auftritt in "Systemsprenger" ist Helena Zengel ein aufsteigender Stern des deutschen Kinos. In dem Western "Neues aus der Welt" zeigt die junge Schauspielerin nun, dass sie sogar neben einem Tom Hanks zu bestehen vermag. Eigentlich gehört so ein Film mit seinen großartigen Landschaftsaufnahmen auf die Kinoleinwand, aber jetzt ist er immerhin bei Netflix im Heimkino zu bewundern.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ich bin deutscher Expressionismus

Inzwischen ist auch die "Dresden Frankfurt Dance Company" in den digitalen Raum umgesiedelt. Unter dem Titel "Alter Ego - Ich bin deutscher Expressionismus" zeigen die Tänzerinnen und Tänzer des Ensembles kurze Soli auf YouTube. Und wer jetzt das Gefühl hat, er bewege sich zu wenig, für den haben die Tänzer auch noch einfache Vorschläge für einen Tanz um den Schreibtisch parat.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Zu Besuch bei Schumanns in Leipzig

Ihre ersten vier - anscheinend glücklichen - Ehejahre verbrachten Clara und Robert Schumann in einem im klassizistischen Stil errichteten Haus in Leipzig. Heute ist das Schumannhaus ein Museum, und während der Corona-Pandemie hat es seinen Audioguide ins Netz gestellt. hr2-Kritikerin Susanne Pütz war so angetan, dass sie bei ihrem nächsten Besuch in Leipzig persönlich vorbeischauen will.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Alleingelassen in der Romanfabrik

Ein Programm mit Musik aus Südamerika und Texten spanischsprachiger Autoren bot die Frankfurter "Romanfabrik" am Samstag, dem 6. Februar, unter dem Titel "Tonadas". hr2-Kritiker Meinolf Bunsmann vermisste einen Moderator, der zum Beispiel hätte erklären können, was der Titel bedeutet. Die von Mitgliedern der Deutschen Philharmonie gespielte Musik entschädigte ihn jedoch.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Regieanweisungen für einen Klagegesang

Abgefilmtes Theater haben wir während der Corona-Pandemie zur Genüge zu sehen bekommen. Das Frankfurter "Studio Naxos" hat sich ein sperriges Stück vorgenommen: "Die Perser" von Aischylos. Das älteste überlieferte Theaterstück der Antike besteht eigentlich aus versprengten Textblöcken, und das "Studio Naxos" fand für die Inszenierung eine überraschende, technische Lösung.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Allein im Museum

Viele Museen haben die Zeit des Lockdowns genutzt, um ihre Häuser wenigstens virtuell zu öffnen. hr2-Kritikerin Stefanie Blumenbecker stellt zwei gelungene Beispiele vor: Im Museum Wiesbaden führt Kustos Roman Zieglgänsberger beredt durch die Macke-Ausstellung, und im Brüder-Grimm-Haus in Steinau an der Straße lässt sich die bereits wieder abgebaute Ausstellung zu dem Impressionisten Robert Sterl in 3D nachvollziehen.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit