Szene aus dem Film "Juliette im Frühling"

Kaleidoskop des Irrsinns

Daniella Baumeister empfiehlt, bei der Sommerkomödie "Juliette im Frühling" genau auf die Dialoge zu achten.| |

Die blutverschmierten Schauspieler mit jeweils einem Schwert Franz Pätzold (l.) als Dietrich von Bern und Marta Kizyma als Witta in "Der Diplomat" bei den Nibelungenfestspielen Worms 2024

Theaterblut und große Namen - Worms und die 24er-Nibelungen

Ursula May ist treuer Fan der Festspiele und kann daher die Inszenierungen gut vergleichen| |

„Der Vorname“ bei den Bad Hersfelder Festspielen 2024

Comédie boulevardesque: "Der Vorname" in Bad Hersfeld

Vera John hat sich gut amüsiert und lobt Stoff und Umsetzung| |

Burgfestspiele Bad Vilbel: Der Club der toten Dichter

Selbstoptimierung für Pubertierende

Esther Boldt unternahm mit "Der Club der toten Dichter" bei den Bad Vilbeler Burgfestspielen eine Zeitreise in die frühen 90er-Jahre.| |

Casablanca Art School in der Schirn Kunsthalle - Mohammed Chabaa: Untitled (1977)

Farbrausch und Tiefgang - die Casablanca Art School

Tanja Küchle hat in der Frankfurter Schirn viel Neues erfahren und lobt die Aktualität der Präsentation| |

Filmszene aus "Ein kleines Stück vom Kuchen"

Ein kleines Stück Freiheit

Ulrich Sonnenschein staunt, dass Filme wie "Ein kleines Stück vom Kuchen" unter den repressiven Bedingungen des Irans noch entstehen können.| |

John Osborn (Tenor) und Beatrice Benzi (Klavier) beim Frankfurter Liederabend

Opernstar gibt den Liederhelden - und räumt mit Arien ab

Martin Grunenberg schätzt John Osborn sehr, bevorzugt aber seine dramatischen Töne| |

Curlew River am Stadtteater Gießen

Im Sog der Musik - Stadtrundgang und Britten in der Kirche

Stephan Hübner machte den Kopfhörer-Walk gerne mit und lobt Benjamin Brittens Kirchenwerk am genau richtigen Ort| |

Mozart-Sinfonie verlegt bei "Jean André à Offenbach-sur-le-Main"

So kam Mozart in die Welt

Mario Scalla war von den sorgfältig ausgewählten Schaustücken in der Ausstellung "Mozart, André, Offenbach" entzückt.| |

Szenenbild aus "Werwolfkommandos"

Wie die Justiz mit rechtsextremen Mordtaten umgeht

Esther Boldt über die freie Theaterproduktion "Werwolfkommandos" auf dem Made-Festival in Gießen| |

Die Band "Steppenwolf"

Hymne einer ganzen Generation

Ulrich Sonnenschein schwärmt von dem Film "Born to be wild - eine Band namens Steppenwolf".| |

Emmanuel Tjeknavorian

Der perfekte Rahmen für die Carmina burana

Meinolf Bunsmann über eine Aufführung der "Carmina burana" in der Basilika des Klosters Eberbach bei der alles stimmte.| |

Ein junger Mann hält sich die Hand vor den Kopf - Roc Herms: "Log Out #5" aus "Der Sammlung zugeneigt. Fotomuseum Winterthur" in der DZ-Bank

Fotografie als Dokumentation als Kunstform - in der DZ-Bank

Tanja Küchle lobt den dokumentarischen und gleichzeitig künstlerischen Blick| |

Anastasia Kobekina

So frisch kann Cello klingen!

Meinolf Bunsmann saß dicht gedrängt im Hospitalkeller des Kloster Eberbachs für ein Cello-Konzert von Anastasia Kobekina und wurde reich belohnt.| |

Fifty Degrees of Now am Stadttheater Gießen

Ganz schön zäh, aber das Ministerium rettet ja die Welt...

Esther Bold war bei "Fifty Degrees of Now" am Stadttheater Gießen ziemlich erschlagen| |

Ernest Stephen Lumsden: Forth Bridge

Exakt wie Photographie: Renaissance der Radierung

Tanja Küchle begeisterte sich für die Qualität der Drucke in der Sonderausstellung "Graphic Revival" in Darmstadt.| |

Ella Rumpf im Film "Die Gleichung ihres Lebens"

Unaufgeregtes Kammerspiel oder: Mathe ist nicht alles

Daniella Baumeister steht mit Zahlen auf Kriegsfuß, empfiehlt aber "Die Gleichung ihres Lebens"| |

Oliver Urbanski und Gioia Osthoff in der Dreigroschenoper von Bad Hersfeld (Probenfoto)

Rockig und doch weichgespült: Dreigroschenoper in Bad Hersfeld

Vera John fand den "Queen"-Zugang originell und erlebte rasante zweieinhalb Stunden in der Stiftsruine| |

Georg Sartorius

Zum Kammerkonzert ins Jagdschloss

Meinolf Bunsmann verbrachte einen angenehmen Konzertabend mit der "Darmstädter Harmoniemusik" in Bickenbach.| |

Theater Willy Praml: Der Feind

Die Langeweile vor der Revolution

Mario Scalla war überrascht, wie aktuell Julien Greens "Der Feind" aus dem Jahr 1954 heute wirkt.| |

Benni (Helena Zengel) in einer Szene des Films "Systemsprenger"

Neue Stimmen, neue Gesichter - Blockbuster made in Germany

Mario Scalla fühlte sich 20 Jahre jünger, als er aus der Ausstellung im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt kam| |

Staatstheater Kassel: Defekt

Beschwingt in den Weltuntergang

Vera John überlegt, sogar ein zweites Mal die Oper "Defekt" am Staatstheater Kassel zu besuchen.| |

La Juive an der Oper Frankfurt

La Juive - zeitgemäß, stimmgewaltig, erschütternd gut

Bastian Korff hat es mitgerissen: Handlung, Regie, Stimmen - alles passt an der Oper Frankfurt!| |

Cirque Bouffon

Klein, fein und anrührend: Bravo, Cirque Bouffon!

Ursula Mai hat den rasanten Abend in Mainz-Kastel genossen| |

Saša Stanišić liest aus seinem Erzählband "Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne"

Wenn die Witwe angesprochen werden möchte

Mario Scalla erlebte bei der Lesung von Saša Stanišić im Schauspiel Frankfurt ein Ein-Mann-Theater mit Autor.| |

Roohollah Zam im Film "Der Sohn des Mullahs"

Verzweifelter Aufstand gegen die Macht

Daniella Baumeister staunt beim Betrachten von "Der Sohn des Mullahs" darüber, wie Menschen immer wieder Mut fassen, sich gegen ein übermächtiges Regime zu stellen.| |

Two Popes am English Theatre Frankfurt

Two popes: Zwei Männer, ein Kampf

Ulrich Sonnenschein konnte in "The two popes" im English Theatre Frankfurt zwei unterschiedliche Charaktere beobachten.| |

"Volpone" am Staatstheater Darmstadt

Sterben als Geschäftsmodell

Ursula May ließ sich auf der Dachterrasse des Staatstheaters Darmstadt bei "Volpone" die Sonne auf die Nase scheinen.| |

Tarik Kiswanson, hier bei einer Ausstellung in Stockholm

Bilanz eines Jahrhunderts aus palästinensischer Sicht

Mario Scalla empfiehlt unbedingt das Studium des Begleithefts zu "A Century" von Tarik Kiswanson im Frankfurter Portikus.| |

Karikatur von Polo in der Ausstellung im Caricatura-Museum

Traxler und Polo - Traumpaar der Karikatur in Frankfurt

Mario Scalla erzählt in seiner Frühkritik Bilderwitze, das gab's noch nie!| |

Ausstellungsplakat Clara Schumann

Clara Schumann & Co - Ulrike Kienzle über das Frankfurter Musikleben

Meinolf Bunsmann bewunderte die profunde Kenntnis der Musikwissenschaftlerin| |

"Jeeps" am Staatstheater Darmstadt

Die "Erbschaftslotterie" - grotesk oder sinnvoll?

Esther Boldt hat im Staatstheater Darmstadt nicht das große Los gezogen| |

Leandro Koch, Paloma Schachmann

The Klezmer Project - tolle Halb-Doku, ohne Klezmermusik

Daniella Baumeister war über den Berlinale-Preisträger-Film postiv überrascht| |

Mitislaw am Stadtthetaer Gießen

Früher war mehr Operette - Lehars "Mitislaw" in Gießen

Imke Turner fragte sich vorher, ob man so ein Stück heute noch spielen kann. Ihre Antwort: Ja, so!| |

Hessisches Staatsballett tanzt "Kafka" in Wiesbaden

Tanz den Franz - wie kafkaesk ist das denn?

Esther Boldts Blick war viel freier, als sie aufgehört hat in diesem Stück des Hessischen Staatstheaters Kafka zu suchen| |

Żegota-Denkmal in Warschau

Verdi und Schönberg - beeindruckende, befreiende Würdigung

Meinolf Bunsmann über ein denkwürdiges Konzert in der Alten Oper Frankfurt| |

Die Sängerin Doto alias Kleingeldprínzessin

Dota und Mascha - Melancholie und Leidenschaft

Bastian Korff liebt den unkomplizierten Umgang mit den Texten der Kaléko| |

Szene aus dem Film "Mit einem Tiger schlafen"

Die unbehauste Künstlerin

Mario Scalla lobt die schauspielerische Leistung Birgit Minchmayrs in "Mit einem Tiger schlafen".| |

Die Künstlerin Julia Krause-Harder sichtet ihre Weltkarte.

Die Welt als Flickwerk

Stefanie Blumenbecker wäre bei der Betrachtung der Weltkarte von Julia Krause-Harder im Kunstmuseum Marburg beinahe über Indonesien gestolpert.| |

Katharina Linder, Lotte Schubert, Melanie Straub, Sarah Grunert, Annie Nowak und Elzemarieke de Vos

Textgebirge im Schnelldurchlauf

Ursula May nahm die Inszenierung von "Die Brüder Karamasow" am Schauspiel Frankfurt vor allem als Anregung, sich den Roman noch einmal vorzunehmen.| |